Schüssler Salze

Der Gründer der Schüssler-Salze ist der deutsche Arzt Wilhelm Heinrich Schüssler (1821-1898).
Anfangs war er ein Anhänger der Homöopathie, wegen der unüberschaubaren Anzahl der Mittel
distanzierte er sich von dieser Heilmethode. Bei einer umfangreichen Untersuchung fand Dr.
Schüssler heraus, dass ein ungestörter Stoffwechsel im Organismus nur stattfinden kann wenn
alle 12 Mineralsalze (Basissalze) in einer ausreichenden Menge in den Zellen vorhanden sind.
Kommt es zu einem Mangel eines Mineralsalzes wird der gesamte Stoffwechsel beeinträchtigt und
löst Krankheiten aus. Wird das fehlende Salz zugeführt, regt dieses den Organismus dazu an, das
fehlende Mineral besser aus der Nahrung aufzunehmen. Nach seinem Tod forschte man weiter und
wies noch 15 weitere Mineralsalze (Ergänzungssalze) im Blut und Gewebe nach.

 

Anwendungsgebiete: Schüssler Salze werden bei Erkrankungen des Bewegungstrakt,
des Magen-Darmtrakts und der Haut sowie bei Allergien und Infekten und vieles mehr angewandt.